METAMORPHOSE (Robert St. John)

Die Metamorphische Methode ist eine äusserst sanfte, energetische Massage an den Füssen. Sie wurde von Robert St. John, einem Reflexzonentherapeuten, aus der Fussreflexzonen-Massage entwickelt. Seine Methode basiert darauf, dass die innere Wölbung des Fusses mit ihren Reflexpunkten nicht nur der Wirbelsäule entspricht, sondern auch die pränatale Zeitspanne von der Empfängnis bis zur Geburt darstellt. Hier werden Energieblockaden aus der vorgeburtlichen Zeit festgehalten. Diese können die weitere Entwicklung und Entfaltung des Menschen hemmen. Durch die Behandlung dieser Reflexzonen können solche Blockaden, die bis ins Erwachsenenalter weiter wirken, gelöst werden. Hierdurch wird es dem Menschen möglich sich von demjenigen, der er ist, zu demjenigen, der er sein kann, zu verwandeln. Das ist die „Metamorphose“, die für uns möglich ist.

Anwendungsgebiete der Metamorphose:

  • stressbedingten Beschwerden, z.B. Burn-Out-Syndrom
  • chronische Müdigkeit
  • Verlusterlebnissen oder anderen Belastungen
  • zur Veränderung ausgedienter Lebensmuster
  • zur Unterstützung und Intensivierung von Heil- und Entwicklungsprozessen auf körperlicher und seelischer Ebene
  • Energieblockaden, wie Versagensängste, zu wenig Selbstvertrauen
  • dem Gefühl; nicht geliebt oder nicht verstanden zu werden
  • Sehr bewährt hat sich die Methode auch bei der Begleitung von Schwangeren, Babys und Kindern, zur Beruhigung, Entspannung, Verbesserung der Verdauung und des Schlafes